TABLEAU
Canon for four dancers

Premiere May 16th 2019 | Sprechwerk Hamburg / Ballhaus Ost Berlin

Through a staggered performance of the same solo, four dancers follow the instruction to imitate – a canon – and layer by layer they enter a tight network of interlinking.

In a landscape of superimposed movements, Tableau shows the canon in a physical interpretation. By duplicating and overlapping a solo, it searches for the cohesion between individual movements and for the expansion and distortion of the original material.
Together with the experimental multi-instrumentalist Aidan Baker and the scenographer Takaya Kobayashi, a moment arises that uses the old, musical form of the canon as a portrayal of the modern mania of permanent connection. Much like a moving Tableau Vivant, the work invites an immersion in the rhythm of repetitive fragments while simultaneously questioning their exposure.

|

DE
TABLEAU
Kanon für vier Tänzer*innen

Vier Tänzer*innen folgen mit demselben, versetzt aufgeführten Solo der Anweisung zur Imitation – einem Kanon – und begeben sich Schicht um Schicht in ein dichtes Geflecht gegenseitiger Verlinkung.

In einer Landschaft aus überlagerten Bewegungen zeigt Tableau den Kanon in einer körperlichen Interpretation, die durch Dopplung und Kreuzung eines Solos nach dem Zusammenhalt einzelner Bewegungen und der Erweiterung sowie Verzerrung des ursprünglichen Materials sucht.
Gemeinsam mit dem experimentellen Multi-Instrumentalisten Aidan Baker und dem Szenographen Takaya Kobayashi entsteht ein Moment, der die alte, musikalische Form des Kanons als ein Abbild des modernen Wahns nach ständiger Verbindung nutzt. Wie eine Art bewegtes Tableau Vivant lädt die Arbeit dazu ein, in den Rhythmus sich wiederholender Fragmente einzutauchen und gleichzeitig deren Ausstellung zu hinterfragen.

 

|

Concept, Choreography:
Jascha Viehstädt

Creation, Performance:
Julia B. Laperrière
Raymond Liew Jin Pin
Robin Rohrmann
Pauline Stöhr

Stage, Costumes:
Takaya Kobayashi

Music, Composition:
Aidan Baker

Dramaturgy:
Signe Koefoed
Balz Isler

Horn Musicians:
Kartini Suharto Martin (Hamburg)
Sakura Koyama (Berlin)

Assistance:
Verena Brakonier

Manufacturing:
Karsten Witte, Schlosserei Kampnagel
Anna Bräuninger, Alles von Hand

Supported by:
Ministry of Culture and Media Hamburg
Hamburgische Kulturstiftung

In Cooperation with:
Sprechwerk Hamburg
Ballhaus Ost Berlin
DfdK Hamburg

Recording:
Philipp Gysin
Sidney Nwakanma

Thanks to:
Lani Tran Duc
Anika Marquardt
costa compagnie, Felix Meyer-Christian
Zahava Rodrigo
Miguel Murrieta Vásquez
Boutique Bizarre

|

    

|